Kategorie: GEMA und GVL

C3S – Alternative Verwertungsgesellschaft vor dem Start

Die C3S – Cultural Commons Collecting Society – soll als Europäische Genossenschaft noch in diesem Jahr gegründet werden; der Antrag auf Zulassung als Verwertungsgesellschaft beim DPMA (Deutschen Patent- und Markenamt) ist im Anschluss vorgesehen. Verwaltet werden musikalische Werke, die unter Creative Commons NC-Lizenzen oder freien Lizenzen veröffentlicht...
Weiterlesen…

Lizenzierung geschützter Musik

Für Konzerte und andere Musikveranstaltungen ohne bühnenmäßigen Bezug vergibt die GEMA die ihr von den Berechtigten übertragenen Rechte an die Nutzer, ohne dass weitere Prüfungen vorgenommen werden. Hierzu ist die GEMA als Verwertungsgesellschaft It. §11 I UrhWG verpflichtet, wonach sie „jedermann auf Verlangen zu angemessenen Bedingungen Nutzungsrechte“...
Weiterlesen…

Das Drama der angeschlossenen und ausserordentlichen GEMA-Mitglieder

Mittlerweile gehören der GEMA nicht nur ca. 3500 ordentliche Mitglieder an, die über ein aktives und passives Wahlrecht in den Mitgliederversammlungen verfügen und an den ordentlichen GEMA-Mitgliederversammlungen teilnehmen können, sondern auch ca. 61000 angeschlossene und außerordentliche GEMA-Mitglieder, denen diese Rechte verweigert werden. Von dem jährlichen GEMA-Gesamtauf­kom­men von...
Weiterlesen…

GEMA – Der geheime Sonderkontrolldienst

Wie im letzten Musiker Magazin in einer Kurznachricht veröffentlicht, entließ die GEMA ihren seit ca. 20 Jahren wohl wichtigsten Organisator ihres internen geheimen Kontrolldienstes, Andreas K., der in den vergangenen 20 Jahren diesen weitgehend unbekannten Überwachungsdienst für die GEMA betreute. Jetzt erstattete die GEMA gegen diesen jahrzehntelangen...
Weiterlesen…

GEMA – Dichtung und Wahrheit

Wie die GEMA mit Hilfe ihrer Zeitschrift „Virtuos“ ihre Mitglieder einseitig (und damit falsch) informiert. In der letzten Ausgabe des Magazins der GEMA „Virtuos“ vom August 2010 veröffentlichte der GEMA-Mitarbeiter Jürgen Brandhorst unter der Überschrift „Die Verteilung Teil III“ die Sparten U, M und die Nettoeinzelverrechnung auf...
Weiterlesen…

Begründung Petition Ole Seelenmeyer vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages (Kurzversion)

I. In Deutschland finden jährlich Zehntausende von Konzerten von Tausenden Rock-, Pop- und Folkmusikgruppen aber auch Einzelinterpreten statt, von denen ein großer Teil ihre Songs selber komponieren, texten, arrangieren und in ihren Konzerten selber aufführen. Bedingt durch ihre zahlreichen Tourneen und Konzerte müssten diese Komponisten und Texter...
Weiterlesen…

Wieland Harms: Manuskript der Rede vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages am Montag, den 17. Mai 2010

Mein Name ist Wieland Harms, ich bin Jahrgang 1968 und seit 1990 (also inzwischen 20 Jahren) GEMA-Mitglied in der Berufsgruppe der Komponisten. Zunächst als angeschlossenes und seit 1993 als außerordentliches Mitglied. Anlass für mich in die GEMA einzutreten, war ein Plattenvertrag bei der zum Motorpresseverlag gehörenden Stuttgarter...
Weiterlesen…

Forderung nach grundlegender Reform der GEMA

Petitionsausschuss – 18.05.2010 Für mehr Transparenz und eine verbesserte Informationskultur der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) gegenüber ihren Mitgliedern hat sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages in einer öffentlichen Sitzung am Montagnachmittag ausgesprochen. Grundlage dreier Petition zum Thema, die von mehr als 106.000 Unterstützern...
Weiterlesen…

Neue GEMA-Petition an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages

HAUPTPETENT: Ole Seelenmeyer – Sprecher Deutscher Rock- und Pop Musikerverband e.V., GEMA-Delegierter der angeschlossenen und außerordentlichen Mitglieder TEXT DER PETITION: Der Deutsche Bundestag möge beschließen, 1. dass die Inkasso- und Ausschüttungs-Modalitäten der GEMA für die urheberrechtlichen Bereiche 1.1 Internet; 1.2 Rundfunk/Fernsehen; 1.3 Konzerte im Bereich der Unterhaltungsmusik...
Weiterlesen…

DIE „SOLIDARPRINZIPIEN“ EINER SOLIDARGEMEINSCHAFT – Das geheime Finanzierungsumverteilungssystem der GEMA

Otto Krause ist von Beruf Tonsetzer. Otto Krause setzt sich ans Klavier, erfindet Töne und lässt diese Töne dann von anderen spielen oder singen. Seine erfolgreiche Zeit als Tönesetzer hatte Otto Krause in den 60er-, 70er- und 80er-Jahren. Verschiedenste Schlager, gesungen von bekannten Schlagersängerinnen, TV- Werbe- und...
Weiterlesen…