Deutsche Popstiftung

Stiftungssatzung

Wir fördern die musikalische Jugend in Deutschland

DEUTSCHE POPSTIFTUNG
Stiftungssatzung

 

§ 1   
Die Stiftung führt den Namen: Deutsche Popstiftung

  • Sie ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Lüneburg
  • Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2
Zweck der Stiftung ist die Förderung kultureller Zwecke und in diesem Zusammenhang die Förderung der Belange der Rock- und Popmusiker(innen) in Deutschland

Dieser Zweck wird erfüllt durch:

  • Fördermaßnahmen im Bereich von Kunst und Kultur der Rock- und Popmusiker
  • Fördermaßnahmen im Bereich der Fortbildung von Rock- und Popmusikern in Deutschland
  • Förderung herausragender Künstlerinnen und Künstler im Bereich der Rock- und Popmusik
  • Gegenseitige Information im Kulturbereich der Rock- und Popmusik(er)
  • Erfahrungsaustausch im Kulturbereich der Rock- und Popmusik(er)
  • Koordinierende Bemühungen im Kulturbereich der Rock- und Popmusik(er)
  • Vertretung gemeinsamer Interessen gegenüber der Öffentlichkeit und den zuständigen Behörden im Kunst- und Kulturbereich der Rock- und Popmusik(er)
  • Gemeinsame Maßnahmen im Kulturbereich der Rock- und Popmusik(er)

§3
Das Stiftungsvermögen beträgt bei Errichtung der Stiftung Ende 2003, 12.000 Euro  und bis  Ende 2004, 24.000 Euro.
Das Stiftungsvermögen ist in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten; Vermögensumschichtungen sind zulässig.
Der Stiftungszweck wird aus den Erträgen des Stiftungsvermögens sowie aus etwaigen nicht ausdrücklich zur Erhöhung des Stiftungsvermögens bestimmten Zuwendungen des Stifters oder Dritter, erfüllt.
Aus den Erträgen des Stiftungsvermögens dürfen im steuerrechtlich zulässigen Rahmen (§ 58 Nr. 7a) Abgabenordnung) freie Rücklagen gebildet werden. Diese gehören zum ungeschmälert zu erhaltenden Stiftungsvermögen.
Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel der Stiftung dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Zustiftungen sind möglich.

§ 4
Organe der Stiftung sind der Vorstand und das Kuratorium. Gleichzeitige Mitgliedschaft in beiden Organen ist nicht zulässig.
Die Mitglieder der Organe sind ehrenamtlich tätig.

§ 5
Der Vorstand besteht aus fünf Personen. Er besteht aus dem jeweiligen Bundesvorstand des Gründungsstifters, des Deutschen Rock- und Pop Musikerverbandes e.V. und wird alle vier Jahre von den Mitgliedern des Deutschen Rock- und Pop Musikerverbandes gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
Nach Ablauf der Amtszeit bleiben die Mitglieder des Vorstandes im Amt bis zur Neuwahl. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitgliedes wird ein Nachfolger bis zum Ende der laufenden Amtsperiode gewählt.
Der geschäftsführende Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende sind Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Beide besitzen Einzelvertreterbefugnis, die im Innenverhältnis bei der Verhinderung des geschäftsführenden Vorsitzenden auf den stellvertretenden Vorsitzenden übergeht.

§ 6
Der/die Vorsitzende vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich. Er/sie hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters.

Der Vorstand verwaltet die Stiftung nach Maßgabe des Stiftungszweckes und nach dieser Satzung. Zu seinen Aufgaben gehört insbesondere

  • Verwaltung des Stiftungsvermögens
  • Vergabe von Stiftungsmitteln (ggf. aufgrund von Richtlinien)
  • Entscheidung über die Bildung von Rücklagen
  • Rechnungslegung und Berichterstattung über die Verwaltung der Stiftung an das Kuratorium und an die Stiftungsaufsicht
  • ggf. die Anstellung von Arbeitskräften.
  • Satzungsänderungen

§ 7
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in der Regel auf Sitzungen , die mindestens einmal jährlich, im übrigen nach Bedarf, vom Vorsitzenden mit einer Frist von zwei Wochen einberufen werden.
Der Vorstand ist beschlussfähig mit mindestens zwei seiner Mitglieder.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme der oder des Vorsitzenden oder der oder des stellvertretenden Vorsitzenden den Ausschlag.
Über die Sitzungen ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das von der Sitzungsleitung zu unterschreiben ist.
Beschlüsse im schriftlichen Umlaufverfahren sind zulässig, sofern kein Vorstandsmitglied eine Sitzung wünscht.

§8
Das Kuratorium besteht aus mindestens fünf Personen. Sie sollen den für die Zweckerfüllung erforderlichen oder sinnvollen Sachverstand aufweisen. Die Mitglieder des Kuratoriums werden vom Gründungsstifter, dem Deutschen Rock- und Pop Musikerverband  e.V. berufen.
Die Amtszeit beträgt fünf Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Nach Ablauf der Amtsperiode bleiben die Mitglieder bis zur Neuwahl im Amt.
Scheidet ein Mitglied vor Ablauf der Amtszeit aus, wird ein Nachfolger bis zum Ende der Amtszeit gewählt.
Das Kuratorium wählt aus seiner Mitte eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden und deren oder dessen Stellvertretung.

§9
Das Kuratorium hat folgenden Aufgaben

  • dem Stiftungsvorstand Vorschläge zu unterbreiten, welche Fördermaßnahmen durchgeführt werden sollten.
  • dem Stiftungsvorstand Empfehlungen zu unterbreiten, wo und welche Institutionen und Firmen für Stiftungsgelder/Stiftungen angeschrieben werden sollen/Verhandlungen mit ihnen durchführt werden sollen.
  • selbst Verhandlungen mit förderwilligen Firmen und Institutionen durchführen.
  • dem Stiftungsvorstand beratend/als Berater in allen wichtigen Fragen der Stiftung zur Seite stehen.

Das Kuratorium fasst seine Beschlüsse in der Regel auf Sitzungen, die vom Stiftungsvorstand mindestens einmal jährlich, im übrigen nach Bedarf einberufen werden kann.
Soweit nichts anderes bestimmt ist, faßt das Kuratorium seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Personen. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden oder des stellv. Vorsitzenden den Ausschlag.
Eine Beschlussfähigkeit ist im schriftlichen Umlaufverfahren zulässig.
Über die Sitzungen ist ein Protokoll zu führen, das von der Sitzungsleitung zu unterschreiben ist.
An den Sitzungen des Kuratoriums kann der Stiftungsvorstand teilnehmen.

§ 10
Die Entlastung des Stiftungsvorstandes folgt jährlich auf den Jahresversammlungen des DRMV durch all die Mitglieder des DRMV, die an den Mitgliederversammlungen und der vorhergehenden Briefabstimmung des DRMV teilnehmen. Dafür werden allenDRMV-Mitgliedern die jährlichen Stiftungsbilanzen zur Abstimmung schriftlich vorgelegt. Die  folgenden Briefabstimmungen müssen in die Entlastungs- und Wahlabstimmungen für die Stiftung einbezogen werden.Die jährlichen Kassenprüfungen der Stiftung werden vom  jeweiligen Kassenprüfer des Deutschen Rock- und Pop Musikerverbandes e.V. durchgeführt. Er formuliert die Entlastungsempfehlungen an die Mitglieder des Deutschen Rock- und Pop Musikerverbandes e.V..

§ 11
Im Falle des Erlöschens, der Auflösung oder der Aufhebung der Stiftung, wie bei Wegfall ihres bisherigen Zweckes wird das Vermögen dem Kulturellen Jugendbildungswerk im Deutschen Rock- und Pop Musikerverband e.V. zugesprochen. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes  ausgeführt werden.