Die PLANK – Musik mit wildem Herzen

Julia Plank ist Musikerin mit ganzem Herzen. Mit 15 Jahren den ersten Songcontest in ihrer Heimat gewonnen, hat sie heute, 20 Jahre später, viel über sich selbst und Musik gelernt.
Ihr aktuelles Album „Wildes Herz“ berichtet genau von diesen Erfahrungen und der Sehnsucht nach mehr. Im Interview erzählt sie von ihrer Solokarriere  als „Die Plank“ und erklärt uns, warum sich Crowdfunding für junge Musiker nicht rechnet.

MM: Im letzten Jahr ist dein Debütalbum „Wildes Herz“ unter deinem Künstlernamen „Die Plank“ erschienen. Was können Hörer von diesem Album erwarten?

JULIA PLANK: Das Album ist eine Hommage an eine Zeit in meinem Leben, als ich noch nicht so recht wusste, wer ich eigentlich bin. Die Songs erzählen davon, wie sehr man sich verlaufen kann, von den damit verbundenen enttäuschten Er­war­tungen an Menschen und Situationen. Und es erzählt von der Sehnsucht, sich selbst eine neue, eigene Richtung zu geben. Die Songs heißen beispielsweise „Kaffee“, „Spiel mit mir“, „Durch die Nacht“ – und sie laden ein, sich wirklich Zeit zum Zuhören zu nehmen. Es ist Singer-Song­writer-Pop, zwischen Folk, Jazz und Chanson. Wir haben bewusst alles ganz pur arrangiert und die Geschichten der Songs in den Mittelpunkt ge­stellt. Und weil wir den Leuten gern Zeit schenken möchten, wirklich reinzuhören und in Texte und Melodien abzutauchen, gibt’s das Album nicht nur digital und als CD, sondern auch als Schallplatte.

MM: Das Album hast du durch Crowd­fun­ding finanziert. Was gefällt dir an diesem Vor­gehen?

JULIA: Nach meinen Erfahrungen sehe ich das Ganze heute differenziert und würde eine Projekt­­finanzierung für ein kleines Solo-Musik-Projekt nicht mehr per Crowdfunding machen. Auch wenn mein Album damit erfolgreich finanziert werden konnte. Crowdfunding hat mich eingefangen mit dem sympathischen, unkonventionellen Vorgehen, der scheinbaren Einfachheit und der Öffentlichkeitswirksamkeit, die erzielt werden kann. Nach­dem ich beruflich aus dem Bereich Marketing und PR komme, wusste ich, dass ich mit eigenen Mitteln in der Lage bin, eine Low-Budget-Kom­mu­nikationskampagne über alle Kanäle auszurollen. Mailings, Social Media, lokale Presse und das persönliche Netzwerk. Mein Spielfeld! Und trotzdem haben nur rund 60 Personen tatsächlich mitgemacht. Da habe ich erstmals ein Gefühl dafür bekommen, wie viel interdisziplinäre Maßnah­men-Power dahinterstecken muss, wenn die Unterstützer in die Tausende gehen. Wer hier keine Erfahrung hat, dem würde ich raten, sich bewusst zu machen: Das Internet ist kein Selbst­läufer! Man braucht eine Menge finanziellen Schub, Handwerkszeug und Erfahrung, um Menschen nicht nur zu erreichen, sondern sie auch noch zu bewegen, Geld zu geben, für etwas, das sie noch nicht sehen, hören oder anfassen können.

 

Web: www.julia-plank.de | Text: Jana Moysich | Foto: Picture Life, Dorothea Perl

Den kompletten Bericht findet Ihr im MUSIKER-Magazin 3/2017.

Redaktion

Veröffentlicht von

Der Account der Online-Redaktion von Musiker Online, dem Musiker Magazin und dem DRMV.

Schreibe einen Kommentar