Interview mit der Band „SARIS“

SARIS wurde 1981 von Derk Akkermann (Gitarre) und Udo Raitzig (Bass) in Bochum gegründet. Nach mehreren Umbesetzungen tourten SARIS 1981 bis 1983 erfolgreich in Deutschland und nahmen die erste Single „Out Of Your Night“ auf.
Als das erste Album geplant wurde, gab es Unstimmigkeiten bezüglich der musikalischen Ausrichtung, die letztendlich zur vorläufigen Auflösung der Band führten. Nach weiteren Umbesetzungen beschloss Gründungsmitglied Derk Akkermann 1986 die Band zunächst auf Eis zu legen.

1992 gab es eine Reunion. Akkermann und Raitzig holten sich Stefan Kremer (Keyboards), Helge Bungert (Schlagzeug) und Martin Gellhaus (Gesang) an Board. Stefan Kremer beteiligte sich intensiv am Songwriting und hauchte SARIS neues Leben ein. Bei der anstehenden Tour wurde ausschließlich neues Material gespielt und der Erfolg führte 1993 zum ersten Album „Dead End Stree“.

Aus privaten Gründen verließen Bungert und Raitzig 1997 die Band. Nach sehr langer Suche wurde 1998 endlich Ersatz mit Lutz Günther (Bass) und Achim Schmidt (Schlagzeug) gefunden. Durch die herausragenden Fähigkeiten des neuen Rhythmus-Teams war die Bahn frei für eine Weiterentwicklung in Richtung Progressive Rock. Leider gab es wieder private Gründe, die im Wege standen und man beschloss freundschaftlich SARIS zunächst ruhen zu lassen.

2006 beschließen Akkermann (Gitarre, Keyboards), Schmidt (Schlagzeug, Keyboards) und Günther (Bass, Gesang), die Band wieder zu erwecken und mit Anja Günther (Gesang) und Thomas Hackmann (Gesang) ein neues Album aufzunehmen. An dem Material hat Derk Akkermann einige Jahre zuvor gearbeitet und mit Achim Schmidt finalisiert. 2009 wird „Curse Of Time“ veröffentlicht.
Das Album bekommt sehr gute Kritiken und die Mischung aus Neo- Progressive-Rock- und Hard-Rock-Elementen führte zum Erfolg. Leider verstarb am 23. Mai 2009 Achim Schmidt plötzlich an den Folgen einer Lungenembolie. Die geplante Tour, die auch in die USA führen sollte, wurde abgesagt.

Derk Akkermann beschloss SARIS als ein Projekt mit Anja Günther und Lutz Günther weiterzuführen und schrieb weitere Songs für ein neues Album. Dies sollte den Stil des Vorgängers fortführen und die Qualitäten der Sänger(in) dabei mehr in den Vordergrund heben. Thomas Hackmann, der bei „Curse Of Time“ für die Lead- und Backing Vocals verantwortlich war, wollte sich jetzt ausschließlich für die Backing Vocals (die er bei vielen internationalen Produktionen erfolgreich beigesteuert hat) verantwortlich zeichnen. Hierbei wurde er von Anja Günther und Lutz Günther unterstützt. Anjas Stimme sollte auch beim Leadgesang öfter zu hören sein. Für die männliche Lead Stimme wurde der gebürtige Engländer Henrik Wager ins Studio geholt. Henrik genoss eine professionelle Gesangsausbildung an der „School of Performing Arts“ und am Konservatorium in Birmingham und hat anschließend unter anderem mit den Flying Pickets, Stefan Raabs „TV Total“ Band Heavytones oder Lionel Richie zusammen gearbeitet. Henrik wurde insbesondere als Musical Artist weltweit bekannt und ist in vielen erfolgreichen Musicals als Hauptdarsteller auf den Bühnen Europas zu bewundern.
An den Drums wird SARIS durch den erfahrenen Schlagzeuger und Perkussionisten Jens Beckmann komplettiert, der als Musiklehrer, Studio- und Session Drummer gut gebucht ist.

„Until We Have Faces“ wurde zum Teil im eigenen Studio aufgenommen und zum Teil in den „Principal Studios“. Dort wurde auch gemischt und gemastert. Engineer, Co-Produzent und Label-Chef Jörg Umbreit hat hier produktionstechnisch noch einmal ordentlich was zugelegt. Herausgekommen ist eine große Produktion mit erstklassigen hard rockigen AOR Gesängen, neo-progressiven Instrumentalpassagen und, Saris-typisch, symphonischen Melodien. Neben dem obligatorischen Longtrack, gibt es auch radiotaugliche Ohrwürmer.

Saris

 

SARIS – „Until We Have Faces“
VÖ: 2014

Web: www.saris.website

 

 

Redaktion

Veröffentlicht von

Der Account der Online-Redaktion von Musiker Online, dem Musiker Magazin und dem DRMV.

3 Reaktionen zu Interview mit der Band „SARIS“

Schreibe einen Kommentar