Safiya – The Orient meets the Occident

Leidenschaftlich, geheimnisvoll & emotional: Safiya verbindet auf eindrucksvolle Art moderne Popsounds und elektronische Beats mit den musikalischen Einflüssen ihrer syrisch(-türkisch)en Heimat.

Musik ist Safiyas große Leidenschaft und Berufung. Ihre allesamt selbst geschriebenen Songs erzählen von den Höhen und Tiefen im Leben einer modernen jungen Frau und sollen Mut machen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

MM: Seit wann machst du professionell Musik?

SAFIYA: Seit ca. zehn Jahren.

MM: Wie hast du beschlossen, Musik zu machen?

SAFIYA: Aus Hobby wurde Leidenschaft und aus der Leidenschaft wurde es zu meiner Berufung.

MM: Wie oft trittst du auf?

SAFIYA: Momentan eher weniger. Da ich noch an meinem Album arbeite, bin ich sehr viel im Studio.

MM: Wer komponiert, wer textet, wer arrangiert deine Songs?

SAFIYA: Ich komponiere selbst meine Songs und schreibe meine Texte gemeinsam mit der großen Unterstützung von Mary S. Applegate (Celine Dion, Jennifer Rush, Milli Vanilli, No Mercy u.v.m.). Arrangiert werden meine Songs von verschiedenen Produzenten, unter anderem von Manuel Reuter, DJ Gollum, A. Lindgren, Kairo Kingdom, BK & Jeo.

MM: Traumberuf: Künstler. Siehst du das ähnlich oder gibt es auch Schattenseiten?

SAFIYA: Schattenseiten hat sicherlich jeder Beruf. Natürlich gibt es oft schwarze Schafe auch in unserer Branche. Dennoch, wenn man das, was man tut, aus Leidenschaft tut, und bereit ist, aus Fehlern zu lernen und offen dafür ist, sich zu entwickeln, kann man über diese Schatten hinwegsehen. Wichtig dabei ist immer, sich selbst treu zu bleiben.

MM: Bitte gib uns einen kleinen Einblick, wie deine ersten Schritte im Musikbusiness waren.

SAFIYA: Ich habe vieles ausprobiert, auch was den Musikstil angeht. Habe schon in Dance-Projekten und verschiedenen Pop-Projekten mit gewirkt (unter anderem „Groovecult feat. Safiye/Bang To The Beat“, „Sivasli Safiye/Why Do I“, „Hisham Abbas feat. Safiya/Ya Habibi“). Nicht, dass ich mich nicht entscheiden konnte, sondern wissen wollte, was ich wirklich will. Nach ein paar Testjahren habe ich dann beschlossen, nicht mehr als Marionette in irgendwelchen Projekten mitzuwirken. Ich hatte auf der Suche nach meinem eigenen Musikstil auch sehr vieles über mich selbst gelernt und mich auch als Person/Mensch weiterentwickelt. Mein Ziel war von dem Augenblick an, mehr zu tun, als nur zu singen und zu performen.

SAFIYA – „One Blood“
– SINGLE – | VÖ: 21.06.2013

Web: www.safiya-music.com
Interview: Ole Seelenmeyer/Musiker Magazin| Foto: Ulrich H. M. Wolf

Den kompletten Bericht findet Ihr im MUSIKER-Magazin 03/2013.

Redaktion

Veröffentlicht von

Der Account der Online-Redaktion von Musiker Online, dem Musiker Magazin und dem DRMV.

Schreibe einen Kommentar